Vision von Entwicklung

„Vision von Entwicklung – eine Kultur globaler Verantwortung entsteht“
Der Fortschritt der Menschheit ist ein organischer Prozess, bei dem es nicht nur darum geht, die materiellen Lebensbedingungen aller Erdenbewohner zu verbessern. Auch ihr geistiges Leben benötigt neuen Aufschwung. Die treibende Kraft dieses Prozesses ist eine Vision von Entwicklung, die alle Fähigkeiten des Menschen anspricht.

Diese Vision umfasst:

  • das Prinzip der Einheit der Menschheit
  • die Wechselwirkung zwischen persönlicher und gesellschaftlicher Erneuerung
  • Gerechtigkeit als oberstes Prinzip für eine erfolgreiche Gestaltung der Gesellschaft und als das beste Mittel, Einheit unter den Menschen zu stiften
  • kollektive Entscheidungsfindung durch Beratung in Gruppen als wirksamstes Instrument zur Gestaltung sozialer Prozesse auf allen Ebenen
  • die Auffassung, dass die Rohstoffe der Erde allen Generationen als Pfand anvertraut wurden und zum Wohle der ganzen Menschheit verwendet werden müssen
    eine humane Wirtschaft, die die materiellen Voraussetzungen schafft, um alle verborgenen
  • Fähigkeiten des Menschen, einschliesslich der geistigen und ethischen, zu fördern
  • kulturelle Vielfalt als Bereicherung für die ganze Menschheit
  • einen ständigen Dialog zwischen den Weltreligionen im Dienst an der Menschheit
  • die Notwendigkeit, dass alle Bürger sich daran beteiligen, die Ziele globaler Institutionen wie der Vereinten Nationen zu realisieren

Die Menschheit wird erwachsen
Die Kindheitsphase der Menschheit ist abgeschlossen, ihr Reifealter beginnt. Die Herausforderung, die Gesellschaftsordnung neu zu gestalten, richtet sich nicht nur an Führungspersönlichkeiten und Organisationen, sondern auch an Künstler, Wissenschaftler, Arbeiter und Unternehmer – also an die gesamte Menschheit.

Wir können dieser Herausforderung gerecht werden, indem wir:

  • unser persönliches Wohlergehen mit dem Wohl der Gesellschaft verbinden
  • bei der Lösung von praktischen Problemen geistige Prinzipien und ethische Werte anwenden
  • alle Menschen der Erde als die eigentlichen Akteure des gesellschaftlichen Wandels einbeziehen
  • an der Basis Initiativen bilden, die durch einen ständigen Lernprozeß an Effektivität gewinnen
  • in unseren Institutionen lernen, den Aufgaben auf örtlicher, nationaler und internationaler Ebene wirklich gerecht zu werden
  • die Fähigkeit des einzelnen Menschen zum Dienst an der Menschheit fördern
  • beide Geschlechter gleichberechtigt und uneingeschränkt an allen Bereichen des Lebens beteiligen
  • durch das Bewusstsein der Einheit der Menschheit rassische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Barrieren niederreissen
  • den Gedanken des Weltbürgertums fördern, der auf der gemeinsamen Verantwortung für das Wohlergehen aller Völker beruht